Dienstag, 26. Juli 2016

Katastrophe! Neues Update von Google Maps macht Kartendienst immer unübersichtlicher und bleibt auch weiterhin sehr oft fehlerhaft und schlampig

Google hat mal wieder mal seinen Kartendienst überarbeitet. Wenn man so was in den letzten Jahren mitbekommt, dann bedeutet das im Fall von Google Maps, nichts gutes. Und so wurden die Erwartungen auch bestätigt.

Das gravierende Problem, die fehlerhafte Darstellung von Gebäuden auf der ganzen Welt

Immer noch stehen, wegen des schlechten Layouts und der Darstellung von Straßen, die in den Zoomstufen wo Gebäude dargestellt werden, überall auf der Welt, Gebäude auf den Straßen statt wie man es im Luftbild oder in der Natur sieht, schön neben der Straße.  - Google begreift einfach nicht, dass man hier die Breite der Straße, die man in der Karte sieht, dünner zeichnen muss. Außerdem stimmen die Koordinaten der Gebäude sehr oft nicht. Das Problem ist gravierend und verwirrt die Nutzer massiv. Es ist so unübersichtlich selbst am Stadtrand in einer Spielstraße.

Überall verschwinden Straßen unter Gebäuden. Schlechtes Layout und ungenaue Daten.


Google Maps wird farbig und auch wieder nicht

Jetzt werden Gebäude mit Ladenlokalen, Shops, Immobilienmarkler, Altenheime, Restaurants, Friseure die in Google eingetragen sind in Google Maps zusätzlich zu einem Symbol und dem Namen de Geschäfts orange dargestellt. - Ein richtiges System was orange aber dargestellt wird und was nicht ist nicht zu erkennen. Wer denkt, dass nur Geschäfte orange dargestellt werden täuscht. Apotheken bleiben grau. Banken, der Friseur, die Post und ein Supermarkt kann beides sein. Das Altenheim ist auch in Orange. Und die große Anzahl an Locations und Ladenlokale, die nicht in Google Maps eingetragen wurden bleiben grau. - Ergebnis ist ein Flickenteppich von orangenen und grauen Gebäuden. Das zeigt nur, das Google Maps, im Gegensatz zu OpenStreetMap, noch lange nicht so viel in seiner Karte darstellt und mit der orangen Sache keine wirkliche Übersicht bringt. Jedes Branchenbuch mit Karte, wie die Gelben Seiten oder "Das Telefonbuch" weiß mehr.


Google Maps zeigt im Kartenbild nicht automatisch Hausnummern

Auch weiterhin verzichtet Google in Google Maps unglaublich auf die Darstellung von Hausnummern. Nur wer in die Karte klickt bekommt Informationen. So ist und bleibt es unübersichtlich.

Google Maps wird Kontrastärmer - Eine graue wischiwaschi Optik im Perfektion

Google Maps sieht sich scheinbar nicht als ein normaler Kartendienst sondern als Grundbasis zur Darstellung von Informationen. Die eigentliche Karte steht im Hintergrund und wird von Update zu Update immer grauer und blasser. Mit einer Straßenkarte, wie aus dem Buchhandel hat das nichts zu tun und bei einem Ausdruck muss man den Kontrast am Drucker stärker einstellen um überhaupt noch was in schwarzweiß zu erkennen. In Bunt lohnt sich das bei den drei Farben sowieso nicht mehr. Die weißen Hauptverkehrsstraßen, die fehlenden Ortsnamen, die magere Beschilderung, die wenigen Details machen Google Maps zu einer einfachen und schlechten Kartendienst.



Google Maps hat die Technik, die Daten und das Wissen. Problem nur, dass die Macher von Google Maps keine Ahnung haben, von dem was sie da machen.

Diese schlampige Darstellung von Gebäuden und Straßen, die jeder sieht überall auf der Welt nicht funktioniert, diese wenigen Informationen im Kartenbild, diese graue Wischiwaschi Darstellung von Straßen und Gelände und das fehlen von Hausnummern im Kartenbild, sind wirklich schrecklich und eine Unzumutbarkeit. Wenn die Technik nicht funktioniert, dann sollte man einzelne Features lieber einstellen oder überarbeiten, statt Millionen von Menschen zu verwirren und irritieren.

OpenStreetMap ist deutlich besser als Google Maps. Problem ist nur, das dort kein vernümftiger Routenplaner, eine viel zu einfache Suchmaschine und keine eigene App existiert.









Sonntag, 17. Juli 2016

Tornadoregionen in Europa - Westdeutschland ist ein Kerngebiet

Die meisten Tornoados in Europa sind über Niedersachsen. Nordrhein-Westfalen, Hessen und Sachsen. Deutlich ist Mitteleuropa als ein Tornadogebiet zu sehen.




Sonntag, 3. Juli 2016

Eisenbahnstrecken in Afrika

Afrika hat, meist durch die Zeit der Kolonien diverse Eisenbahnstrecken. Meistens von Regionen mit Bergwerken in Richtung von Hafenstädten. Etwas besser sieht es in Südafrika, Marokko und Algerien aus. Hier kommt man mit der Bahn in fast alle Richtungen unterwegs.

Schade das es keine Zugverbindung zwischen Nord und Süd gibt. Die Lücke ist Minimal. Eine Chance für den Tourismus wenn man es in der Bürgerkriegsregion Südsudan oder und in Äthiopien schaffen würde, dort die Strecke zu bauen.




Sonntag, 26. Juni 2016

Die größten Hightechunternehmen des Silicon Valley (Kalifornien)


Freitag, 24. Juni 2016

Brexit - England und Wales wollten klar raus und London, Schottland und Nordirland deutlich in der EU bleiben





Quelle: Independent (Bild 1) und BBC (Bild 2)

Mittwoch, 22. Juni 2016

Passkarten mal anders - Landkarten von Kontinente der Personal- und Reisepässe








Sonnenstunden zur Sommersonnenwende - In Island geht kaum die Sonne unter und in Mallorca eine halbe Stunde später als in Deutschland

Wer jetzt in den Süden von Europa in Urlaub fährt wird es auffallen. Dort ist es Abends schneller dunkel. So kann es zwischen Norddeutschland und Mallorca gerne eine Stunde früher die Sonne untergehen. Dagegen ist es in Island noch lange Taghell.

Auf dieser Weltkarte sehen sie die Anzahl der Sonnenstunden zur Sommersonnenwende, die am 21. Juni war.


Samstag, 18. Juni 2016

Europakarte der Separatisten - Bayern und Ostfriesland wollen die Unabhängigkeit

Auf dieser Europakarte sehen sie die Gegenden dich sich mehr oder (sehr) weniger sich unabhängig sehen würden. Bayern und Ostfriesland sind für unsere Gegend ein Beispiel. Katalonien und Schottland sowie Flandern sind aktuell in der Presse.


Freitag, 17. Juni 2016

Aktuelle Lage in Syrien - IS verliert langsam Verbindung in die Türkei (15. Juni 2016)

Die Lage in Syrien ist chaotisch. Zahlreiche Gruppen bewegen sich in Syrien. Von einer Entscheidungsschlacht und Rakka (Raqqah) ist noch lange nichts zu sehen. Die Regierungstruppen sind langsam in dieser Richtung unterwegs. Kurdische Truppen bewegen sich langsam Richtung Aleppo, was den Zugang der IS zur Türkei beenden könnte. Man sieht das die Terrororganisation langsam ausgelöscht wird.


Donnerstag, 16. Juni 2016

Die Reichskraftfahrbahnen (Autobahnen) und das deutsche Luftverkehrsnetz (1934)

Auf dieser Deutschlandkarte sehen sie alle wichtigen Verkehrslinien in Deutschland von 1934. Die Autobahnen in Deutschland (Reichskraftfahrbahnen) sind gerade in Bau und das Luftverkehrsnetz ähnelt wie heute dem Netz des Zugverkehrs, weil die Flugzeuge noch nicht allzu weite Strecken fliegen konnten.




Quelle: Continental Straßenkarte (1934), Landkartenarchiv

Dienstag, 14. Juni 2016

Aktuelle Weltkarte der Religionen - Christen und Muslime dominieren gemeinsam die Welt

Auf dieser sehr genauen Weltkarte, mit sehr vielen amtlichen Statistiken, zeigt die aktuelle Situation der Religiosität je nach Region und Kreis. Westdeutschland ist protestantisch und katholisch aufgeteilt. In Ostdeutschland ist man weniger religiöse. Südeuropa ist Katholisch. Nordamerika ist protestantisch. Lateinamerika katholisch. Nordafrika und der westen von Asien ist Muslimisch. Südafrika ist primär evangelisch. Indien ist Hinduistisch. Buddhistisch Südostasien. Unreligiöse ist Russland und China. Indonesien ist muslimisch. Ehemalige kleinere Kolonien von Indonesien sind aber anders religiöse. Ein Pulverfass?


Weltkarte der Lebensmittel - Wo kommen einzelne Lebensmittel her?


Freitag, 10. Juni 2016

Urban Footprints - Riesige Städte von mehr als 100km breite neben kleine Städte mit über 20 Millionen Menschen

Die Städte der Welt sind riesen Groß. Städte wie New York und Chicago sind stellenweise weit über 100 Kilometer breit. 10 bis 20 Millionen Menschen leben dort und bedecken somit einen Großteil der Erdoberfläche. Bemerkenswert oder eher schockierend sind Städte wie Shanghai, New Delhi, Jakarta, Lagos und Peking die auf kleinster Fläche über 20 Millionen Menschen aufstocken.


Mittwoch, 8. Juni 2016

Schiffsverkehr im Mittelmeer - In der Adria und am Bosporos ist es Eng im Wasser

Auf dieser überarbeiteten Karte sehen sie den Schiffverkehr im Mittelmeer. An Engstellen bei Gibraltar, Sizilien und am Bosporos ist richtig was los. Wie wenig aber die Nordafrikanische Küste  mit diesem Schiffsverkehr zu tun hat, fällt leider auch negativ auf.


Beliebte Posts