Dienstag, 30. Juni 2015

EU Wettervorhersage für diese Woche

Diese Wettervorhersage passt irgendwie direkt in zwei Nachrichtenrubriken.




Die Welt - Illustratotion vonr Satoshi Hashimoto




Montag, 29. Juni 2015

Partner oder Feinde? UN-Landkarte deckt auf das die syrische Armee nur gegen die Opposition kämpft und die IS-Terrormiliz, die nur gegen die Kurden kämpft, ignoriert!

Es ist schon ziemlich merkwürdig, wenn man sich die UN-Landkarte von Syrien anschaut. In Syrien kämpft die Opposition (Grün) gegen die Syrische Armee (Rot). Vor allen in Gebieten mit größerer Einwohnerdichte versucht die Syrische Armee die Städte zu erobern. Aleppo ist eine geteilte Stadt und wird heftig zwischen den beiden Parteien umkämpft. Homs ist stark umkämpft. Hier könnten die Rebellen bald das ganze Gebiet verlieren. Damaskus ist bis auf ein kleines östliche Gebiet fest in der Hand des syrischen Präsidenten. Dabei lässt die Syrische Armee, die weitere Bedrohung, die IS (Blau), fast ungehindert in Ruhe.

Die Terrororganisation "IS" interessiert sich darüber wenig. Sie hält sich aus den eigentlichen Syrienkrieg der Syrischen Armee und der Opposition heraus. Die "IS" kämpft ausschließlich gegen die Kurden (Gelb).




Die drei Kurdengebiete sind Umkämpft. Die Lage von Kobane ist praktisch aussichtslos weil die IS die Stadt von allen Seiten umzingelt hat (Roter Punkt mit Kreuz zwischen dem mittleren und rechten Kurdengebiet). Nur der Weg zur Türkei ist frei. Die IS konzentriert sich hauptsächlich um das Nordöstliche Kurdengebiet Quamishli. Hier sind zwischen Al-Hasakeh und der türkischen Grenze kämpfe im Gange.

Sobald die IS auf dichter bevölkerte Gebiete trifft erlingt ihr kaum noch Raumgewinn,

Das Kerngebiet der IS ist ausschließlich das Gebiet um den Fluss Euphrat und Nahr al Kharbur, von der iraktischen Grenze über Dayr az Zawr und Ar Raqqah sowie die das Gebiet bis zur Kurdenhochburg Al-Hasakah. Dies zeigt deutlich die Einwohnerdichte von Syrien. Andere Regionen sind bis auf kleinere Dörfer kaum bewohnt.


In der UN-Landkarte sind aber zwei kleine Gebiete, Al-Hasakeh und Deir-ez-Zor im IS-Gebiet, die kurioserweise von der Syrischen Armee gehalten werden. Hier werden kaum Kämpfe gemeldet. Merkwürdig!




Die besten Link zu Unwetterzentralen und Wetterradars - Dies kann Partys und Menschenleben retten!

Im Hochsommer kommt es in Deutschland immer zu Gewittern. In Westdeutschland sieht man in der Regel Gewitterwolken aus Frankreich und Belgien kommend, die dann gegen Nachmittag und Abend Westdeutschland erreichen und über die Nacht und auf den folgenden Tag über ganz Deutschland ziehen. Diese Gewitterluft verursacht dabei weitere Gewitter, die recht plötzlich entstehen und sobald die Luft keine Energie (Wärme) mehr gibt auch wieder verschwinden.

Unwetter (2007)
Leider bereiten sich die Menschen auf solche Wetterstörungen schlecht vor. So vertraut man nur einer Wettervorhersage, die nie einem genau vorhersagen kann wo und wann Gewitter und Regenfälle entstehen. Unwetterwarnungen, wie man sie manchmal im Radio hören und im Videotext lesen kann sind schon ein Anfang. Wer aber keine böse Überraschung will sollte sich auf diversen Wetterwebseiten und Unwetterzentrale informieren.

Die Unwetterzentrale ist sehr genau. Binnen 3 Stunden kann sich aber viel ändern.
Sich nur am Morgen zu informieren kann riskant sein!

Eine Unwettervorhersage ist ein guter Hinweis, was in den nächsten Stunden passiert. Warnung vor Wind und Hagel sind ernsthaft gefährlich. Auf die Minute sollte man sich ein Wetterradar anschauen. Hier sieht man die Gewitterzellen und wie sie alle 5 bis 15 Minuten sich bewegen.  Binnen 15 Minuten kann viel passieren, Da möchte man nicht mit dem Fahrrad unterwegs sein, noch 10km vor einer Ortschaft wandern oder den leckeren Kartoffelsalat am Grill genießen.

Unwetterzentralen

  • Unwetterzentrale - Unwetter werden hier exakt vorhergesagt und davor gewarnt. Wer aber länger unterwegs ist (mehr als 3 Stunden) braucht ein Update! Eine Linkliste verweißt auf Unwetterzentralen in ganz Europa.  (Empfehlenswert!)

  • DWD Warnungen - Auch hier werden Unwetter exakt vorhergesagt. Wer aber länger unterwegs ist (mehr als 3 Stunden) braucht ein Update!  (Empfehlenswert!) Auch zu finden auf Spiegel.de. - Mobile Webseite: mobil.dwd.de.
Blitzer
  • Blitzerortung - Die beste Webseite um genau zu sehen wo gerade (LIVE) Blitze entstanden sind und in welche Richtung neue entstehen bzw. das Gewitter sich bewegt.


Wetterradar / Niederschlagsradar

  • Wetter.com Niederschlagsradar - Trotz der vielen Werbung bietet der Wetterradar einen, alle 15 Minuten aktualisierten, Niederschlagsradar, als Animation, an. Hier kann man mit ein bisschen Kopfrechnen genau sehen wann Gewitter und Regen einen erreicht. (Empfehlenswert!)
  • WetterOnline - Geldgierige Webseite, die Leute auffordert Geld zu bezahlen um exakte Wetterradarbilder zu sehen und wirklich umfassend Informiert zu werden. Zur groben Orientierung noch ausreichend. Zur Vorhersage ist die Webseite aber brauchbar.  (Empfehlenswert!)
  • Niederschlagsradar.de - Gute, sehr oft aktualisiertes Wetterradar und Wettervorhersage. Zur regionalen Orientierung brauchbar. (Empfehlenswert!)
  • Meteopool - Livekarte von Deutschland mit zahlreichen sinnvollen und interessanten Wetterinformationen und Daten. (Empfehlenswert!)
  • Kachelmann - Ordentliche wenn auch nicht hübsch animierte Vorhersage und Radarbilder, die auch regional alle Gegebenheiten anzeigt und ständig aktualisiert wird. (Empfehlenswert!)
  • Wetterzentrale - Sammlung von verschiedenen Wetterkarten, Satellitenbildern und Wetterradarquellen. Eine sehr exakter regionaler Wetterradar fehlt aber.
  • Wetter.de Regenradar - Leider nicht der beste Wetterradar. Es fehlen Zoomstufen die alle Ortschaften darstellen. Zur Vorhersage für den Tag brauchbar. Auch zu finden auf n-tv.
  • Tagesschau.de Wetter - Der Wetterradar ist viel zu grob. Das reicht nur zur groben Orientierung. Die Vorhersagekarten sind aber brauchbar.
  • Wetter24.de Wetterradar - Leider wie Wetter.de. Man kann nicht jede Ortschaft im Wetterradar erkennen. Das ist zu ungenau.
  • wetter.info - Die Vorhersagekarten sind brauchbar dafür der Wetterradar nicht. Viel zu ungenau um lokal sich zu informieren.
  • Donnerwetter.de Wetterradar - Die Vorhersagekarten sind brauchbar das Wetterradar vom DWD zu ungenau und vor Ort bescheid zu wissen. Unwetterinfos sind noch brauchbar.
  • Wetterzentrale - Als Vorhersage noch brauchbar. Die Wetterradarbilder sind für regionale Informationen nicht brauchbar.
  • Wetter.tv - Für die Wettervorhersage noch brauchbar. Der Radar ist für lokale Infos zu grob.
  • dasWetter.com - Der Wetterradar vom DWD ist für regionale Details zu ungenau. Die Vorhersage ist aber brauchbar.
  • Bild.de Wetter - Wetterradar gibt es hier gar nicht. Man begnügt ich mit Satellitenbilder und Vorhersagekarten. Peinlich! Noch nicht mal Hinweise auf Unwetter gibt es hier.
  • AccuWeather - Viel zu grob und kaum für regionale Informationen brauchbar. Vorhersagekarten sind unprofessionell. 

Sonntag, 28. Juni 2015

Piratenüberfälle bei Singapur (2015) - Indonesische Gewässer sind gefährlich

Nicht nur zwischen Somalia und Jemen gibt es viele Piratenüberfälle auf See sondern auch im Umfeld das schon im Mittelalter als Pirateninsel bekannte Singapur.


In China, Indien und in den USA liegen die meisten der 200 größten Städte pro Land

In China, Indien und in den USA gibt es über 11 der größten Städte der Welt. Es folgt ein Land wie Brasilien. In Deutschland gibt es mit Berlin, Hamburg und Köln nur drei der 200 größten Städte der Welt.



Die weltweiten Wege der schlimmsten Drogen

Heroin, Kokain oder syntatetische Drogen sind weltweit verbreitet. Auf diesen Karten sehen sie die Reiserouten der Drogen vom Herkunftland zum Zielgebiet. Heroin kommr vor allen aus Mexiko, Kolumbien, Afghanistan und Myanmar. Über die Türkei und über die Meere kommen die Drogen hauptsächlich nach Europa.


Kokaine kommt primär aus Mexiko und Südamerika. Kaum ein Land in Südamerika ist kein Herkunftsland. Vor allen Kolumbien muss erwähnt werden. Über den Seeweg oder Westafrika kommen die Drogen nach Europa.



Methamphetamin sind die große neue Gefahr der Drogenabhängigkeit. Sie sind weltweit vertreten und ein echtes Herkunftsland gibt es nicht. Europa und Südostasien sind scheinbar Kernregionen.


Keine Aussicht auf Frieden (China, 1935)

Auch in China wurde in den 1930er Jahren die Angst vor dem Faschismus künstlerisch festgehalten. Darunter wurde auch eine Weltkarte von 1935 gezeichnet. In China sah man zu dieser Zeit keine Zukunft in der Welt. Japan beherrschte praktisch ganz Nord-China. Eine düstere Aussicht, die sich einige Jahre später noch mehr verdunkelte.

Feng Teng “Not Until Doomsday Will Humankind Achieve True Peace” (1935)


Quelle

Samstag, 20. Juni 2015

Bieterwahnsinn wegen dem Verkauf von Nokia Here - 3 Millarden Euro für die Nr. 3 der Kartendienst und Datenhersteller

Was haben Daimler, BMW, Audi, Uber, Baidu und Facebook gemeinsam? Sie waren in den letzten Jahren nicht in der Lage einen eigenen Kartendienst herzustellen. Jetzt sitzen sie bei Nokia und wollen für bis zu drei Millarden Euro den Kartendienst Here kaufen und wollen in Zukunft diesen Dienst weiterführen und das Kartenmaterial selber aktuell halten. - Analysten schätzen den Wert von Nokia Here auf zwei bis vier Millarden Euro. Nokia, so Autobild, neigt dazu den deutschen Autobauern, den Zuschlag zu geben. Eine Entscheidung wird in den kommenden Wochen erwartet.

Mit scheinbar abenteuerlichen Argumenten kommen die einzelnen Bieter auf die Idee einen Kartendienst wie Here zu kaufen. So wollen die Autobauer, laut Spiegel, die Abhängigkeit von anderen Karten-Anbietern wie Google vermeiden. 

OpenStreetMap, Here und Google Maps im direkten Vergleich. Nur OpenStreetMap kann Plätze korrekt darstellen. Abseits der Straße ist auf Here nur wenig zu entdecken.
Dabei stellt Google einzig und alleine Streetview Bilder her und bietet einen kostenlosen Routenplaner und Navigation her. Kartendaten bzw. Sat- und Luftbilder werden aus der ganzen Welt zusammengekauft oder bis vor kurzen durch Google Map Maker von Nutzern eingezeichnet. Die Daten in Deutschland kommen zum Beispiel nicht von Google sondern vom Bundesamt für Kartographie und Geodäsie. 

Andere Quellen sagen, dass Nokia Here eines der führenden Anbieter hochpräziser Karten für selbstfahrende Fahrzeuge wäre und es eine ideale Möglichkeit wäre einen komplett ausgebauten weltweiten Kartendienst kaufen zu wollen.

Kartendaten im Detail. Die Autobahn 8 (Irschenberg) wird nur in wenigen Punkten nicht als kurve Dargestellt. Details wie eine korrekte Ausfahrt fehlen. Reicht das für selbstfahrende Autos um korrekt in der Fahrbahn zu bleiben oder die Ausfahrt zu nehmen?
Dabei sind die Daten selbst für Deutschland und im restliche Mitteleuropa deutlich schlechter und lückenhafter als von OpenStreetMap. Straßen kennt Here aber kaum mehr. Abseits der Straße, in Wald- und Freiflächen oder in Dörfern sieht man sogar gegenüber Google Maps (GeoBasis-DE) Lücken. Es fehlen Nebenstraßen, Feld- und Waldwege im großen Maße.

Am Rursee wandert es sich am besten auf Basis von OpenStreetMap (Links) und ansatzweise noch auf Google Maps (Rechts)
Nur in wenigen Metropolen sind Gebäude eingezeichnet. Es fehlen gerne mal Nebenstraßen, Waldwege und Feldwege. Ampeln und Verkehrsschilder sind umbekannt. Auch abseits der Straße gibt es auf Here nur wenig zu erfahren. Locations, Ziele und Parkplätze sind kaum zu finden.

Abseits der größten Metropolen. wie hier in Mönchengladbach, ist die Kartensubstanz auf Here deutlich leerer und lückenhafter als auf Google Maps und OpenStreetMap
Abseits der Industrieländer sind die Daten von Nokia Here in den letzten Jahren besser geworden aber noch nicht so umfangreich wie OpenStreetMap und Google Maps. Eine hundertprozentige genaue Abdeckung aller Hauptverkehrsstraßen in Nichtindustrieländern ist ein Traum, der keines der Kartenanbieter bisher erreichen konnte. Auf dem Land ist eine Karte aus dem Buchhandel, die deutlich mehr als nur Straßen anzeigt, besser und sicherer.

Panama City im direkten Vergleich. Google Maps gewinnt vor OpenStreetMap.
Nur wenige Details aber brauchbar sieht man auf Here.
In Port Moresby ist OpenStreetMap und Google Maps am besten. 
Für Brazzaville haben alle Anbieter reichlich Daten. Für Kinshasa ist auf Here noch nicht so weit.
Was auch immer mit Nokia Here passiert, wird sich zeigen. Viel Arbeit, Geld und Geduld wird man für diesen Kartendienst mit seinen Navteq-Kartendaten auch in den nächsten Jahren aufwenden müssen um jemals das Niveau und den Umfang von Google Maps und OpenStreetMap zu erreichen. Um für die Zukunft, für selbstfahrende Autos sind die Daten, so wie sie im Internet dargestellt werden, nicht ausreichend.

Ob mann mit diesen Schritt des Kaufs von Nokia Here den Weg zu einer eigenen Lösung eines Betriebssystem, weg von Android und Apples iOS und zu einer eigenständigen Plattform gehen möchte, ist im Hinblick auf die kostenlosen Naviapps auf den Handys, der Fahrer und Beifahrer umstritten. Wer will schon nur für das Auto sein Navi aktuell halten, wenn man auf dem Handy es immer aktuell und kostenlos hat und der Beifahrer dabei Musik und Filme anschauen kann, die wenn er zuhause ist auf dem heimischen PC oder Fernseher zu ende schauen kann?

Ob man mit den Daten aus OpenStreetMap oder durch den Zukauf von Navteq (Nokia) bzw. TomTom oder es einfach selber macht, nicht besser fährt? Das würde sicherlich deutlich weniger als drei Millarden Euro kosten.

Dienstag, 16. Juni 2015

Deutschlandkarte zeigt wo in Deutschland Überstunden geschoben werden

Deutschland ist beim Überstundenmachen Europameister. Guckt man darauf, wie viel tatsächlich gearbeitet wird, dann ist zwar zur großen Überraschung, ein Land wie, Rumänien vorne, doch die Stiftung Eurofound fand heraus, dass in keinem anderen EU-Land so viele Überstunden geleistet werden wie hierzulande. Wo genau, sieht man auf der Deutschlandkarte von der Zeit in einem sehr interessanten Artikel.



Link: http://www.zeit.de/zeit-magazin/2015/04/ueberstunden-arbeit-arbeitszeit

Freitag, 5. Juni 2015

Europakarikatur über das hungrige Russlandmonster und wie es die Ukraine fressen will

Russland sieht diese französische Karikatur über die Ukraine, wie sie von Europa geholfen wird nicht von Russland gefressen zu werden, sicherlich anders.


Donnerstag, 28. Mai 2015

Vollständiger interaktiver Stadtplan von Springfield (The Simpsons)

Auf den Spuren der Simpsons kann man ab sofort auf einer vollständige, wunderschöne interaktive Karte von Springfield machen. Viel lässt sich hier entdecken. Die wichtigsten Geschäfte, Einrichtungen und Gebäude kann man anklicken. Homer freut sich schon auf einen Besuch.




Link: http://simpsons.playgis.com/

Samstag, 23. Mai 2015

Englische mal anders - Die schlimmsten Namen für Städte und Ortschaften mal anders

Auch in den USA gibt es Ortschaften und Städte mit zweifelhaften Namen. Eine kleine Kostprobe gefällig?



Link: http://homepage.ntlworld.com/keir.clarke/web/talkingrude.htm

Mittwoch, 20. Mai 2015

Das Weiße Haus in Washington ist auf Google Maps mehrfach verunglimpft worden ob wohl Google Maps Maker deaktiviert ist

Google Maps Maker ist seit einigen Wochen außer Betrieb. Zu oft wurde das Editierprogramm für Google Maps mit falschen Angaben missbraucht. Jetzt tauchen, ob wohl das gar nicht geht, weitere Witzeinträge auf Google Maps auf, die mächtig unter die Gürtellinie zielen auf.

"Nigger House" wurde mehrmals mit dem White House als Marker gesetzt. Google genehmigte dies sogar. Außerdem tauchen weitere Begriffe sowie "Illuminati" und "Akhenaden", eine Comicfigur, auf. Nördlich das White House wurde noch ein weiteres Gebäude mit einem rassistischen Namen betitelt.

Der Ort ist zwar entfernt,  die Suchfunktion von Google Maps findet aber diese Begriffe noch.



Beliebte Posts